Home | Drucken | English English | Suche
Lebenslauf - Friedrich Schiller
10.11.1759 Johann Christoph Friedrich Schiller wird in Marbach geboren.
1764-1766 Familie Schiller lebt in Lorch, Friedrich Schiller nimmt Elementarunterricht bei Pfarrer Moser.
1766 Umzug der Familie in die Garnison Ludwigsburg.
1767 Schiller besucht die Lateinschule der Stadt.
1772 Schiller wird konfirmiert. Er schreibt die ersten, verlorengegangenen Trauerspielversuche: Die Christen und Absalom.
1773-1780 Schiller tritt auf Befehl des Herzogs Karl Eugen in die militärische Karlsschule ein und studiert zunächst Jura. Die Militärakademie zieht 1775 nach Stuttgart um.
1775 Schiller beginnt mit dem Studium der Medizin.
1776 Schiller liest alle Werke Shakespear, Rousseaus und Klopstocks, obwohl in der Akademie der Besitz und die Beschäftigung mit schöngeistiger Literatur verboten war.
1777 Die ersten Szenen der "Räuber" entstehen.
1779 Die lateinische Dissertation "Philosophie der Physiologie" wird nicht gedruckt, so daß Schiller gezwungen ist, eine weitere Fassung einzureichen.
1780 Schiller setzt die Arbeit an den "Räubern" fort. Im November erscheint die gedruckte Fassung seiner Dissertation, worauf am 14. Dezember die Preisverleihung und Entlassung aus der Karlsschule folgt. Schiller wird Militärarzt.
1781-1782 Schiller lebt und arbeitet als Dichter und Arzt in Stuttgart.
1781 Die "Laura-Oden" entstehen. Schiller veröffentlich "Die Räuber" anonym im Selbstverlag und arbeitet das Werk auf Drängen des Intendanten v. Dalberg für die Bühne um.
13.01.1782 Die Räuber werden im Mannheimer Hof- und Nationaltheater mit überwältigendem Erfolg aufgeführt. Schiller wohnt der Uraufführung, trotz unerlaubten Fernbleiben von der Akademie bei.
1782 Im Frühjahr erscheint Schillers Gedichtsammlung "Anthologie auf das Jahr 1782".
Juli 1782 Wegen einer zweiten unerlaubten Reise nach Mannheim wird Schiller zu 14 Tagen Haft verurteilt.
August 1782 Der Herzog verbietet Schiller jedwede dichterische Betätigung.
22.09.1782 Schiller flieht aus der Garnison mit seinem Freund und Musiker Andreas Streicher.
Okt.-Dez. 1782 Schiller und Streicher halten sich auf ihrer Flucht in Frankfurt und Mannheim auf bis sie sich schließlich im Gasthof zu Oggersheim incognito einmieten.
07.12.1782- 24.07.1783 Schiller reist auf Einladung der Mutter eines Akademiekameraden - seiner späteren Gönnerin, Henriette von Wolzogen nach Bauernbach in Thüringen und findet dort Asyl.
1782-1783 In Meiningen arbeitet Schiller als Bibliothekar. Schiller schließt Freundschaft mit dem Bibliothekar Reinwald, dem späteren Gatten seiner Schwester Christophine.
1783 Das bürgerliche Trauerspiel "Luise Miller", wird beendet und die Arbeit am "Don Carlos" fortgeführt. Schiller verliebt sich unglücklich in Charlotte von Wolzogen, die Tochter des Hauses.
24.07.1783 Schiller reist überstürzt nach Mannheim.
01.09.1783- 31.08.1784 Schiller tritt in Kontakt mit Dalberg wegen einer Verpflichtung als Theaterdichter. Schiller erkrankt schwer.
1784 Der "Fiesco" und "Kabale und Liebe" ("Luise Miller") werden uraufgeführt. Vorbereitung der "Rheinischen Thalia". Die Bekanntschaft mit Charlotte von Kalb führt zu neuen seelischen Konflikten.
27.12.1784 Schiller bekommt durch Karl August den Titel eines Rates verliehen.
April 1785- Juli 1787 Schiller lebt als Gast bei Christian Gottfried Körner in Gohlis.
September 1785 Schiller bewohnt das Weinberghaus Körners in Loschwitz an der Elbe.
1785 Fortsetzung der "Thalia", "Ode an die Freude" und weitere Arbeit am "Don Carlos" und an Prosaerzählungen.
1787 Schiller verliebt sich in Henriette von Arnim.
Juli 1787- Mai 1788 Aufenthalt Schillers in Weimar. Kontakte mit Charlotte von Kalb, Wieland, Herder, Knebel, Corona Schröter.
August 1788 Reise nach Jena
Dezember 1788 Schiller besucht Henriette von Wolzogen in Meiningen und seine Schwester Christophine, die mit Reinwald verheiratet ist. In Rudolstadt kehrt er bei der Familie von Lengefeld ein und macht die Bekanntschaft mit den Töchtern Caroline und Charlotte.
1788 Arbeit an der "Geschichte des Abfalls der vereinigten Niederlande von der Spanischen Regierung", Veröffentlichung im Herbst. Die "Götter Griechenlands" erscheinen in Wielands "Teutschem Merkur".
Mai-August 1788 Schiller wohnt in Volkstädt, in der Nähe von Rudolstadt, wo er fast täglich die Familie von Lengefeld besucht.
August-November 1788 Schiller siedelt nach Rudolstadt um und beendet die "Geschichte des Abfalls der vereinigten Niederlande"
07.09.1788 Schiller begegnet zum ersten Mal Goethe.
15.12.1788 Schiller wird zum unbesoldeten Professor für Geschichte an die Universität Jena berufen.
1789 Übersiedlung Schillers nach Jena.
26.05.1789 Schiller hält seine erste, berühmt gewordene Vorlesung: Was heißt und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte?
August 1789 Schiller reist nach Leipzig und verlobt sich mit Charlotte von Lengefeld.
September-Oktober 1789 Schiller weilt vorübergehend in Rudolstadt und Volkstädt.
Dezember 1789 Schiller schließt Freundschaft mit Wilhelm von Humboldt.
Januar 1790 Schiller wird der Hofratstitel verliehen.
22.02.1790 In der Dorfkirche zu Wenigenjena heiratet Schiller Charlotte von Lengefeld.
September 1790 Es erscheint die "Geschichte des Dreißigjährigen Krieges".
1791 Erste Erkrankung Schillers an Lungen- und Rippenfellentzündung, die aufgrund der damaligen medizinischen Erkenntnisse nicht vollständig geheilt werden kann. Schiller beginnt mit seinen Kant-Studien.
Juli 1791 Schiller fährt zur Kur nach Karlsbad.
Dezember 1791 Aufgrund der Kränklichkeit und der Fürsprache des Dichters Jens Baggesen bieten Friedrich Christian von Augustenburg und Graf Ernst von Schimmelmann Schiller eine dreijährige Pension an.
1792 Schiller betreibt weiter seine Kant-Studien und ist gesundheitlich in keiner guten Verfassung.
Oktober 1792 Die französische Nationalversammlung verleiht Schiller das französische Bürgerrecht.
1793 Schiller verfasst "Anmut und Würde", "Über das Erhabene", "Über die ästhetische Erziehung des Menschen" und schreibt einen Dankesbrief an den Herzog Friedrich Christian.
August 1793- Mai 1794 Schiller durchreist Schwaben.
08.09.1793 Ankunft des Ehepaares Schiller in Ludwigsburg.
14.09.1793 Schillers ältestes Kind, Karl wird geboren.
1794 Schiller besucht seine Familie, Freunde und Lehrer, Aufenthalte in Stuttgart und Tübingen, knüpft Kontakt zum Verleger Cotta.
15. 05.1794 Schiller trifft in Jena ein.
Sommer 1794 Das "Gespräch über die Urpflanze" begründet die Freundschaft mit Goethe
September 1794 Schiller reist nach Weimar und besucht Goethe.
1795 Die erste Ausgabe der "Horen" inklusive "Über die ästhetische Erziehung des Menschen" erscheint. Es folgen seines Essays "Belagerung von Antwerpen" und "Über naive und sentimentale Dichtung". Schiller lehnt eine Berufung nach Tübingen ab.
1796 Zum ersten Mal erscheint der "Musenalmanach" (bis 1800). Schiller und Goethe verfassen die "Xenien", die ein Jahr später im "Musenalmanach" erscheinen. Schiller arbeitet am Wallenstein.
07.09. 1796 Schillers Vater stirbt.
1797 Im Wettstreit mit Goethe dichtet Schiller seine schönsten Balladen, die 1798 im Musenalmanach veröffentlicht werden.
1797 Umdichtung des "Wallenstein" in Jamben.
1798 Es entstehen weitere Balladen. Schiller setzt die Arbeit am "Wallenstein" fort.
1799 Wallenstein wird beendet, Schiller beginnt mit "Maria Stuart".
03.12.1799 Familie Schiller siedelt nach Weimar um.
1800 Schiller überarbeit Shakespeares "Macbeth" für die Bühne.
Juni 1800 Maria Stuart ist fertiggestellt. Nun beginnt Schiller mit der "Jungfrau von Orleans".
1801 Die "Jungfrau von Orleans" wird beendet. Beginn der Bearbeitung des "Turandot"-Stoffes von Gozzi.
1802 Schiller plant das Drama "Wilhelm Tell" und arbeitet an der "Braut von Messina".
29.04.1802 Schillers Mutter stirbt.
16.11.1802 Schiller erhält den Adelstitel.
1803 Beendigung der Arbeit an der "Braut von Messina" und intensive Beschäftigung mit "Wilhelm Tell".
1804 Beendigung des Tell und Planung des "Demetrius".
April-Mai 1804 Schiller reist nach Berlin.
November 1804 Schiller verfasst die "Huldigung der Künste" für den Einzug der Erbprinzessin Maria Pawlowna.
1805 Racines "Phaedra" wird von Schiller für die Bühne bearbeitet; er führt seine Arbeit am "Demetrius" fort.
29.04.1805 Letzter öffentlicher Auftritt bei einem Theaterbesuch. Fieberanfall.
09.05.1805 Schiller stirbt.
11.-12.05.1805 Schiller wird in der Nacht auf dem Jakobsfriedhof beigesetzt.
16.09.1827 Schillers sterbliche Überreste werden in die Weimarer Fürstengruft übergeführt.