Working und Discussion Paper

Hier finden Sie eine Auflistung von Working und Discussion Paper Series einzelner bedeutender Institutitionen sowie übergreifender Plattformen - deutschlandweit und international.

Deutschlandweit

Working Paper Series der Abteilung VWL der Universität Mannheim

ZEW Discussion Papers: Discussion Paper Series des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung - eines der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute, ansässig in Mannheim.

CESifo Working Papers: Arbeitspapiere des CES (Center for Economic Studies) und des ifo-Instituts (Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung), beide ansässig an der LMU München.

EconStor: Publikationsserver der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) mit mehr als 120.000 frei zugänglichen Volltexten von über 400 Institutionen.

Munich Personal RePEc Archive: Munich Personal RePEc Archive Repositorium zur Veröffentlichung von Forschungspapieren von Wirtschaftswissenschaftlern, die ihre Arbeiten via RePEc frei verfügbar machen möchten.

Weltweit

IDEAS und EconPapers: Bibliographische Datenbanken, insbesondere für Working Paper und Zeitschriftenartikel mit über 1,5 Mio Volltexten. Beide Services sind Bestandteile des Datenangebotes von RePEc (Research Papers in Economics). Bis heute haben über 1.600 Repositorien weltweit Working Paper-Reihen und wissenschaftliche Beiträge aus Fachzeitschriften für RePEc bereitgestellt.

SSRN (Social Science Research Network): Umfangreiche Datenbank für Research Papers in den Sozialwissenschaften.

Birkbeck Library (Birkbeck University of London): Liste von Working Paper-Reihen im Bereich der Wirtschaftswissenschaften verschiedener Universitäten und Forschungsinstitute weltweit.

CEPR Discussion Papers: Discussion Papers des Centre for Economic Policy Research (London). Schwerpunkt des Forschungszentrums ist die europäische Wirtschaftspolitik.

NBER Working Papers: Working Papers des  National Bureau of Economic Research (Cambridge, Massachusetts). Eines der führenden US-amerikanischen Wirtschaftsforschungsinstitute.