Foto: Sebastian Weindel

Les dessins de la „victoire“

Ausstellungs­ort: Bibliotheks­bereich A3 (A3, 6-8), 2. OG
Dauer: 24. Oktober 2018–15. Februar 2019
Kooperations­partner: Institut Français Deutschland, Mission Centenaire, Romanisches Seminar der Universität Mannheim, ABSOLVENTUM Uni Mannheim, Deutsch-Französische Vereinigung Rhein-Neckar, Universitäts­bibliothek Mannheim
Organisation: Dr. Caroline Mary

Die pädagogische, historische Ausstellung „Les dessins de la 'victoire'" thematisiert auf Plakaten und Karikaturen die Rolle der Bilder während des Ersten Weltkrieges. Guillaume Doizy, französischer Historiker, Karikaturspezialist und Kurator der Ausstellung, beschäftigt sich mit den Themen Zensur, Propaganda und ihre Wirksamkeit und mit der Rhetorik der Plakate sowie der Kriegskunst in ihrer visuellen Dimension. Die Ausstellung analysiert hundert Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkrieges die Zeitlichkeit, das Paradoxon und die Triebfeder von Siegesdarstellungen.

Die Ausstellung wird zunächst am 17. Oktober 2018 um 18 Uhr in EW 145 im Rahmen einer Vortrags­veranstaltung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim präsentiert. Guillaume Doizy spricht zu „Censure, propagande, rhétorique : le rôle des images pendant la première guerre mondiale“. Der Vortrag ist in französischer Sprache.

Organisatorin der Ausstellung und des Vortrags ist Dr. Caroline Mary, Lektoratsleiterin des Romanischen Seminars der Universität Mannheim. Die Ausstellung wird unterstützt vom Institut Français Deutschland, der Mission Centenaire, dem Romanischen Seminar der Universität Mannheim, von ABSOLVENTUM Uni Mannheim, von der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar und der UB Mannheim.