Hugo Wolf in Deutschland

Eine Ausstellung zum Hugo-Wolf-Jahr

Ausstellungs­ort: Bibliotheks­bereich A3 (A3, 6–8), 2. OG und Musikbibliothek im Dalberghaus (N 3,4)
Dauer: 28. März–31. Mai 2003
Kooperations­partner: Internationale Hugo-Wolf-Akademie für Gesang, Dichtung, Liedkunst e. V., ABSOLVENTUM Uni Mannheim und Universitäts­bibliothek Mannheim

Die Ausstellung zeigt Autographen, Erstdrucke und Fotografien aus den Sammlungen von Helmut Nanz, Joachim Draheim, Hartmut Höll, Mitsuko Shirai und der Württembergischen Landes­bibliothek, Stuttgart.

Durch seine Freundschaft mit dem Mannheimer Juristen und Amateurkomponisten Oskar Grohe, der auch als Mäzen tätig war, hatte Hugo Wolf engste Beziehungen zu Mannheim. Sein Oratorium „Christnacht“ (1881) und seine einzige Oper „Der Corregidor“ (1896) wurden in Mannheim uraufgeführt. Wolfs letzter und wichtigster Verleger war Heckel in Mannheim.

Eröffnungs­konzert zu Ehren von Hugo Wolf (1860–1903)

Freitag, 28. März 2003, 18 Uhr, Universität Mannheim, Fuchs-Petrolub-Festsaal (O 138)

Lieder von Hugo Wolf nach verschiedenen Dichtern – vorgetragen von Roswitha Sicca, Sopran; Martin Nagy, Tenor; Thomas Pfeiffer, Bariton; Dr. Joachim Draheim, Klavier und Moderation.

Im Anschluss an das Konzert findet eine Führung mit Sektempfang im Ausstellungs­bereich der Universitäts­bibliothek statt.

Umfangreiche Informationen zu Hugo Wolf finden Sie auf der Website der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie für Gesang, Dichtung, Liedkunst e.V.