Datenangebot

Das FDZ bietet den Zugang zu lizenzierten Datenbanken und -quellen sowie verschiedenen selbst erstellte Datenquellen.

Datenquellen und Datenbanken

Das Datenangebot des FDZs umfasst verschiedene Datenquellen. So produziert z.B. das FDZ etwa Daten durch Konversion gedruckter Quellen in elektronische, maschinenlesbare Formate. Für diese Daten umfasst das Datenangebot spezialisierte Datensätze aus dem Bereich der Wirtschafts- und Sozial­wissenschaften. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf der Bereitstellung von Wirtschafts­daten, insbesondere von Unternehmens­daten. Im Datenangebot finden sich auch Datensätze, die das FDZ von Forschungs­projekten der Universität übernommen hat, um die Daten langfristig für Forschende zur Verfügung zu stellen.

  • Aktienführer-Datenarchiv

    Das Aktienführer-Datenarchiv enthält jahresweise Profile von mehreren tausend deutschen, börsennotierten Aktien­gesellschaften. Die Profile enthalten die wichtigsten Kennzahlen wie Unternehmens­sitz, Tätigkeits­feld, Mitarbeiterzahl, Beteiligungen, Aktionäre, Bilanzen und die Gewinn- und Verlustrechnung. Die Daten basieren auf den Publikationen „Hoppenstedt Aktienführer“ sowie „Saling’s Börsenpapiere“.

    Zugang und Nutzung

    Die Nutzung der Datenbank ist für wissenschaft­liche Zwecke und Lehre freigegeben. Die Freischaltung für die Datenbank erfolgt für Institutionen innerhalb Deutschlands über die Infrastruktur der Nationallizenzen und für Einzelnutzerinnen und -nutzer direkt über Anfrage an das FDZ. Eine On-Site-Nutzung der verfügbaren Forschungs­daten ist an jedem Benutzerarbeits­platz der Universitäts­bibliothek Mannheim möglich.

  • Konkursdatenbank

    Die Konkursdatenbank umfasst alle Konkurs­verfahren, die im Deutschen Kaiserreich in den 15 größten Städten durchgeführt wurden – das sind insgesamt 55.197 Konkurse im Zeitraum von 1879 bis 1914. Die Datenbank bietet detaillierte Angaben zu allen Schuldnern und Konkursverwaltern. Die Datensätze wurden aus der digitalen Gesamtausgabe des Deutschen Reichsanzeigers und Preußischen Staats­anzeigers generiert. Die Datenbank entstand im Rahmen des rechts­historischen Dissertations­projekts von Christoph Kling am Lehr­stuhl für Bürgerliches Recht, Europäische Rechts­geschichte und Rhetorik der Universität Mannheim (Inhaber: Prof. Dr. Ulrich Falk).

    Zugang und Nutzung

    Die Datenbank ist unter der Creative Commons Attribution 4.0 International Public License für jedermann nutzbar. Einzige Bedingung ist die Nennung der Quelle.

  • Deutscher Reichsanzeiger und Preußischer Staats­anzeiger

    In einem DFG-Projekt und mehreren vorgelagerten Projekten digitalisierte die UB Mannheim die Zeitung „Deutscher Reichsanzeiger und Preußischer Staats­anzeiger“ aus den Jahren 1819 bis 1945. Die Publikation enthält amtliche Mitteilungen, Veröffentlichungen des zentralen Handels­registers und eine Börsen-Beilage. Durch Bearbeitung der Scans mit OCR ist eine Volltext-Suche verfügbar.

    Zugang und Nutzung

    Die digitalisierten Bestände des FDZ sind frei nutzbar. Weitere Informationen finden Sie hier: Public Domain Mark 1.0.

  • Deutsche Statistische Jahrbücher

    Die Statistischen Jahrbücher des Deutschen Reichs, der Bundes­republik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik beinhalten Daten zu den Themen Wirtschaft, Bevölkerung, Soziales und Gesundheit von 1880 bis 1990.

    Zugang und Nutzung

    Die digitalisierten Bestände der Deutschen Statistischen Jahrbücher sind frei nutzbar. Weitere Informationen finden Sie unter Public Domain Mark 1.0.

  • Amtliche Gemeindeverzeichnisse

    In einem Forschungs­projekt digitalisierte die UB Mannheim ausgewählte deutsche Gemeindeverzeichnisse aus der Zeit zwischen 1880 und 1976. Die Publikation enthält historische Volkszählungen und Bevölkerungs­erhebungen auf Gemeindeebene aus dem Deutschen Reich, der BRD und der DDR. Durch Bearbeitung der Scans mit OCR ist eine Volltext-Suche verfügbar.

  • LinguaPix

    LinguaPix ist eine Datenbank für Bildbenennungs­standards, die im Rahmen einer von der Fritz Thyssen Stiftung finanz­ierten Crowdsourcing-Megastudie entwickelt wurde. In der Megastudie wurden 1.620 Farbfotografien von Gegenständen aus 43 semantischen Kategorien von einer Gruppe von deutschen, niederländischen, englischen, polnischen und kantonesischen Sprecher*innen benannt und bewertet. Auf diese Weise konnten linguistische Standards wie z.B. Sprechbeginn, Begriffsübereinstimmung, visuelle Komplexität und Emotionalität ermittelt werden. Die Datenbank enthält neben Fotos und sprachlichen Normen auch Audiodateien, was sie zu einer der größten Datenbank dieser Art macht. Weitere Details finden sich in der Publikation von Krautz und Keuleers (2022).

    Zugang und Nutzung

    Die Bilder der Datenbank LinguaPix dürfen nur für nicht-kommerzielle Zwecke in Forschung, Studium und Lehre verwendet werden. Es gibt zwei Zugangs­möglichkeiten. Der Basic Access ist durch eine Anmeldung auf dieser Seite möglich. Für einen Full Access muss ein Lizenzvertrag abgeschlossen werden; kontaktieren Sie dafür bitte die Universitäts­bibliothek (erwerbungsleitung.ubmail-uni-mannheim.de).

Kontakt

Forschungsdatenzentrum (FDZ)

Forschungs­datenzentrum (FDZ)

Team: Irene Schumm, Phil Kolbe, David Morgan, Renat Shigapov, Christos Sidiropoulos, Larissa Will
Universität Mannheim
Universitäts­bibliothek Mannheim
Schloss Schneckenhof West
68161 Mannheim