Die weite Welt im kleinen Format

Ausstellungs­ort: Bibliotheks­bereich A3 (A3, 6-8), 2. OG
Dauer: 3. Dezember 2014–28. Februar 2015, verlängert bis 30. März 2015
Kooperations­partner: Lehr­stuhl für Spätmittelalter und Frühe Neuzeit am Historischen Institut der Universität Mannheim und Universitäts­bibliothek Mannheim

Geschichten und Berichte über Asien, Australien, Südamerika und Skandinavien: Die Universitäts­bibliothek Mannheim besitzt in ihrer Sondersammlung Alte Drucke eine Vielzahl wertvoller Bücher aus der Frühen Neuzeit, die von Reisen in ferne Länder und Begegnungen mit unbekannten Kulturen erzählen.

Im Rahmen eines einjährigen Projektseminars haben sich die Studierenden mit Reisen zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert befasst und über die Bedeutung von Reiseliteratur für diese Zeit diskutiert. Unter anderem beschäftigten sie sich mit Reiseberichten von Jesuiten. Sie gehörten in der Frühen Neuzeit zu jenen wenigen Europäern, die die Welt bereisen konnten und ihre Erfahrungen im Ausland dokumentiert haben.

Die Studierenden wurden betreut von Prof. Dr. Hiram Kümper, dem Inhaber des Lehr­stuhls für Spätmittelalter und Frühe Neuzeit am Historischen Institut der Universität Mannheim, und Dr. Christian Hänger, dem Leiter der Abteilung Digitale Bibliotheksdienste und Fach­referenten für Geschichte der Universitäts­bibliothek Mannheim.